Schlagwort-Archive: Bewegungsfreiheit

Happy End in the Holy Land?

Beitragsbild: EA accompanies shepherds during the grazing. ©PhotoEAPPI_AGarcia

 “They are so happy”, tells me our driver.” Why?” I ask back. “Because the settlers did nothing when they saw you”.

Dear Readers, I must confess, my thoughts were mixed in that moment. It went well, I thought, but what if the settlers had started to hit? We would not been able to protect the shepherds. EA’s do not intervene, we are there, protect with our sheer presence, and observe, but we do not engage. From a human point of view, it is not always easy to deal in certain situations with this rule, but this rule has made possible to protect  many people for many years. Protective presence does work, as the following story will show you. The settlers did not attack, because we were there. May we have a happy end in the holy land?

Happy End in the Holy Land? weiterlesen



Nur etwa 60 Kilometer Luftlienie trennen das Flüchtlingslager 1) Balata bei Nablus und die moderne Grosstadt Tel Aviv. Dazwischen liegen aber unsichtbare und sichtbare Hindernisse, die es den BewohnerInnen dieser Orte praktisch unmöglich machen, den jeweils andern Ort zu besuchen.

An einem Sonntag hatten wir Gelegenheit, Balata zu besuchen – am darauf folgenden Montag durfte ich frei und ungehindert nach Tel Aviv reisen. Ich erlebte Kontraste, die zu denken geben:


Balata Camp / März 2017 / ©EAPPI-HpH

Unser Führer von PROJECT HOPE erklärte uns, dass in Balata etwa 30’000 bis 35’000 Menschen auf 0,25 Qudratkilometer Fläche leben würden. Im Durchschnitt ergibt das 30 bis 35 Menschen, die in einem Haus zusmmen gepfercht sein müssen.


Tel Aviv / März 2017 / © EAPPI-HpH

Tel Aviv ist eine stark expandierende, moderne und sehr westlich wirkende, quirlige Grosstadt. Im Reiseführer lese ich, dass die Stadtverwaltung die Maximalhöhe für Gebäude aufgehoben habe, weil sonst zuwenig Baufläche für die Weiterentwicklung zur Verfügung stünde …

… in Balata  ist der Lebens- und Spielraum für Kinder unvorstelbar eingeschränkt,


Balata-Camp / März 2017 / © EAPPI-HpH

… während in Tel  Aviv Alt und Jung grosszügige Grünflächen zur Verfügung stehen.


Freizeit- und Erholungspark in Nord-Tel Aviv / März 2017 / © EAPPI- HpH

Fast täglich gibt es in Balata irgendwo Auseinandersetzungen und Schusswechsel (meist zwischen rivalisierenden Gangs) und man kann sich gut vorstellen, was das in diesen engen Gassen bedeutet. Wir hörten, dass sich die palestinänsische Polizei „grösste Zurückhaltung“ beim Eindringen in dieses Labyrint von Gassen auferlege.


Im Zentrum von Balata / März 2017 / © EAPPI-HpH

In Tel Aviv hingegen konnte ich mich so frei und unbesorgt bewegen, wie zum Beispiel in Zürich.


Im Yachthafen von Tel Aviv / März 2017 / © EAPPI -HpH

In Balata werden die jungen Männer, die „für die Freiheit Palästinas“ umgekommen oder ins Gefängnis gekommen sind verehrt,


Verehrungstafel in Balata / März 2017 / © EAPPI-HpH

…während in Tel Aviv die Gründerväter Israels gefeiert werden.


Wandbilder in Tel Aviv / März 2017 / © EAPPI-HpH

Bei solchen Kontrasten in einer kleineräumigen Region stellt sich schon die Frage, wer hier auf Kosten von wem lebt? Und die Anschlussfrage sei erlaubt: Was geht in Menschen vor, die um diese enormen Ungleicheiten wissen, sie aber in ihrem täglichen Leben einfach ausblenden – und tun wir nicht alle das, in der einen oder andern Form?





An odyssey through the checkpoint on the way to work

Today it is Al Mawlid Al Nabawi (the Birthday of the Prophet), an Islamic holiday. Not for Palestinians working in Israel. As every normal Sunday, which marks the beginning of the week, we get up early to be at 4:00 am at Checkpoint 300, which leads to Jerusalem. And as every normal working day, my two colleagues and I pass by several kiosks selling breakfast and tea before arriving to the gate. Many Palestinian men (women do not cross the checkpoint at this time of the day) are already going through the checkpoint when we arrive. Black plastic bags in their hands, their jeans dirty of the white paint, some of them carry also working utensils. Most of these men work in Israel in the construction sector – around Jerusalem or Tel Aviv.

Arriving to the checkpoint, we see three gates: one is a “humanitarian line” (for disabled, old persons, small children, and also women) where I have never seen people going through, the exit line (now frequently used as a humanitarian line), and the middle one, which is normally taken. My colleagues pass through the exit line, stay at the middle of the checkpoint and start counting, while I start walking behind the men entering the checkpoint. Somehow the light today is off – nobody knows the reason – and it is dark in the narrow corridor. The gate is closed, so I just wait among the Palestinian men. After waiting around 15 minutes, the mass finally starts moving slowly, step by step. Eventually I arrive to the metal turnstile, cross it, and walk around 100 meters more, until I bump into the next queue for the metal detector. Only two gates are opened this time, but as they are both blocked, I have to wait – again. Patience, waiting. One man comes to me and complains in English. Everything is closed, I should do something. I promise I would tell the soldiers at the exit to do something. Finally the gate opens and we can pass through. Quickly everybody put their stuff on the belt and pass through the metal detector. Most of the men take their stuff in black plastic bags in order not to pass them through the detector. They take their belt off and pass through.


I take off my small bag, my EAPPI-vest, and my winter jacket. Luckily the detector doesn’t beep. After putting everything on again, I pass through another turnstile – to the next queue. This one leads to the ID-counter. Again, patience is needed.

There are only three booths (out of 12) working. Inside sit young Israeli soldiers, around 18-20 years old, who are doing their military service. The Palestinian men show a green card and put their finger on the fingerprint reader. Often these devices don’t recognize the fingerprint, so they have to put their finger again and again, getting more and more nervous. The permits of these Palestinian men do not belong to the person itself, but to its employer. According to the Israeli NGO Machsom Watch there exist around 110 kinds of permits. Sometimes it happens that the permit expired without previous advice and they are sent back home. It can also happen that somebody is enlisted on a blacklist (of which there are several), e.g. because a cousin has thrown stones to soldiers. It is not possible to know if somebody is on a blacklist, unless he/she tries to go to the checkpoint and the entry is denied. More or less every man between 16 and 60 years has been at least once in his lifetime on a blacklist (Machsom Watch). Fortunately, I don’t see any man sent back yet.

I have to show my passport and visa to the young woman behind the glass window and she lets me in. “People are waiting a long time, why are there no more booths open?” I ask. She shrugs her shoulders, looks annoyed and says something in Hebrew which I don’t understand. Then she lets me through. On the walls ahead of me I see posters from the ministry of tourism: Nazareth, Tel Aviv, Jerusalem – places where most Palestinians living in the West Bank have no access to.


It took me 32 minutes to cross the checkpoint. I stay inside the building and start counting the men going through. Yet a soldier sends me out, I have to stand outside. It is cold and windy. “Sabah al kheer”, I greet the men. Walking – some running – out of the gate, they greet me, some of them still putting their belt on. “The situation is terrible on the other side, you should do something” some people tell me. I try to explain that some of us are standing on the other side and that we cannot do much, unfortunately.

At around 5:00 am I hear the call for prayer coming from the mosque. A large group of men starts praying on the sidewalk next to the street, facing the wall. A new smaller group of men gathers on the small footpath which is still part of the checkpoint and leads to the street where buses are waiting. Also there they start praying, next to each other, in a row. Somehow it is a completely surreal and odd situation to watch these persons praying facing the wall, while I continue counting. It gives me a feeling of tranquility and peace, yet also of sadness.

Later, around 5:30, I start a conversation with three young men sitting on the floor next to the exit gate. They are waiting for their bus going to Tel Aviv, which departs at 6:00. They tell me they come from Hebron, a city further south, which means that they have at least 30 minutes of travelling behind them. We talk a bit until the soldier comes out and sends us away. I walk a bit further down, yet come up again, and continue counting – and greeting. The greetings I receive back are the most comforting thing of this work.

For us it is yet not a good morning. My colleague on the other side calls me. The gate has been closed most of the time and has opened only sporadically. “People get desperate, they try to climb on the walls”, she tells me. She had asked what happened; apparently there is not enough staff. Also the exit/humanitarian line is closed. While on her side of the checkpoint it is a complete chaos, on my side people drop one by one out of the gate. After a while – my third colleague made meanwhile his way through the checkpoint and arrived to my side – I leave my site and go to the Bethlehem entrance site. There I meet my other colleague. “There is a man with his sick baby wanting to get through but all gates are closed” she tells me upset. Now I see the man as well, behind the metal door. I had already seen him several times before. He takes his son to hospital in Jerusalem every day. The baby has asthma and has problems being in the queue with all the men smoking and pressing each other. We approach a soldier and tell him the situation. He lets us wait a while, but then he talks with the soldier at the counter. He opens the gate and lets the man with his son pass. I feel we achieved something; it is a feeling of satisfaction among so much frustration.


At around 7:30 almost all people are let through; both lines are open and people drop without any problems. The queues disappeared. We decide to go home and have (second) breakfast with hot tea to warm up, maybe sleep a bit. Our work at the checkpoint is done for today; we leave the checkpoint behind us.

(Sunday 11/12/2016, Sarah/EAPPI)

Bittstellerinnen im eigenen Land

Drei Mal pro Woche ist es die Aufgabe unseres Teams den Qalandia Checkpoint zu beobachten, und zwar jenen Teil der für FussgängerInnen vorgesehen ist. Der Qalandia Checkpoint zählt zu den grössten Checkpoints in der besetzten Westbank und ist der wichtigste Checkpoint zwischen der nördlichen Westbank und Jerusalem bzw. Israel. Nach Angaben der israelischen NGO „B`Tselem“ sind die meisten PalästinenserInnen, die diesen Checkpoint benutzen, EinwohnerInnen von Jerusalem mit israelischer ID, die sich jedoch auf der „falschen“ Seite der Mauer befinden. Laut Gutachten des Internationalen Gerichtshofes verstösst diese Barriere gegen Völkerrecht, da sie zum grössten Teil nicht entlang der „Grünen Linie“ verläuft, sondern auf dem Gebiet der Westbank.

Bittstellerinnen im eigenen Land weiterlesen

Gewerkschaftsarbeit in besetzter Zone – ein Gespräch mit GewerkschafterInnen im öffentlichen Sektor

Nablus ist heute das Ziel meiner beiden EA-Kollegen Gordon und Dag; beherzt nehmen sie für einen ausserordentlichen Termin mit GewerkschaftsführerInnen den starken eiskalten Regen in Kauf, eine Spezialität des palästinensischen Winters. Die GewerkschafterInnen vertreten ausnahmslos Beschäftigte im öffentlichen Sektor, und werden Gordon und Dag über Gewerkschaftsarbeit unter den spezifischen Bedingungen der israelischen Besatzung informieren.

Nablus ist von den Römern gegründet worden, doch zahleiche Einflüsse prägten die Stadt: die arabische Eroberung, Kreuzfahrer, Mamelucken, Ottomanen und Briten. Auch die neuere Geschichte ist sehr bewegt: seit der Teilung Palästinas 1947 gehört Nablus zur Westbank. Nach dem Sechstagekrieg kam sie unter israelische Verwaltung, unter der rings um die Stadt zahlreiche jüdische Kolonien gegründet wurden. Doch laut der Verträge von Oslo wurde die Stadt im Dezember 1995 der palästinensischen Administration übergeben.

Die Industriestadt Nablus brodelt vor Aktivität. Es gibt sechs Krankenhäuser und vier Flüchtlingslager; 200.000 Studierende sind an der Universität eingeschrieben. Die Stadt ist von 12 israelischen Kolonien und 18 Outposts umgeben, entsprechend sind auch die Sicherheitsmassnahmen, die hier herrschen.

Die 400.000 EinwohnerInnen der Stadt versuchen zu überleben und zu arbeiten, so gut es geht. Wer ‘arbeiten’ sagt, meint auch ‘sich gewerkschaftlich organisieren’, denn in jeder demokratischen Gesellschaft haben die BürgerInnen das Recht, sich frei zu versammeln und kollektiv zu engagieren (ILO-Arbeitsnormen).

Gewerkschaftsarbeit in besetzter Zone – ein Gespräch mit GewerkschafterInnen im öffentlichen Sektor weiterlesen

Das isch de Stern vo Bethlehem – eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Maria und Josef müssten, lebten sie im Jahr 2015, auf ihrem Weg von Nazareth (heutiges Israel) zur von Herodes ausgerufenen Volkszählung nach Bethlehem (heutiges Westjordanland) neben der beschwerlichen Reise und Marias Schwangerschaft eine weitere Hürde bewältigen: die Mauer. Im Jahr 2002 begann die Israelische Regierung mit ihrem Bau, heute ist sie allgegenwärtig. In Bethlehem windet sie sich wie eine Schlange durch die Stadt. Abschnittsweise aus Betonplatten oder Hochsicherheitszaun bestehend und zu 62% fertiggestellt, soll die Mauer gemäss der israelischen Regierung die Bevölkerung vor dem palästinensischen Terrorismus schützen und schlussendlich das ganze Westjordanland einfassen.

Das isch de Stern vo Bethlehem – eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte weiterlesen

Konfliktreiche Oliven

Wer das kleine Dorf Yanoun besucht, dem wird schon auf dem Weg dorthin schnell klar, worauf die Landwirtschaft in dieser malerischen Gegend beruht. Die unzähligen Olivenbäume, welche die Talböden und Hügel in der Region bedecken, tragen wesentlich zum Einkommen der Menschen in dieser sehr ländlich geprägten Region bei. [UN Factsheet]

Seit Anfang Oktober lebe ich nun hier zusammen mit vier weiteren Freiwilligen, um das Leben der Menschen zwischen Nablus und Ramallah zu begleiten und mit eigenen Augen zu sehen wie sich der Konflikt zwischen Israel und den PalästinenserInnen auf ihren Alltag auswirkt. Der Anfang unseres Aufenthalts war hierbei sehr stark durch die Olivenernte geprägt, wobei wir zahlreiche Familien begleitet haben. Eine wunderbare Erfahrung, bei der wir das Familienleben und  die Gastfreundschaft der Palästinenser aus nächster Nähe miterleben durften und nebenbei auch gründlich ins schwitzen gekommen sind.

Konfliktreiche Oliven weiterlesen

Im Niemandsland des Shu’fat Flüchtlingslagers

Es dauerte mehrere Wochen bis ich die Grenzziehungen rund um Jerusalem nur annähernd verstand. Das palästinensische Flüchtlingslager Shu’fat beispielsweise liegt im Stadtgebiet von Jerusalem. Und doch ausserhalb. Das Lager ist von der israelischen Trennmauer umgeben und dadurch von Jerusalem abgeschnitten. Obwohl die Menschen im Lager von Shu’fat als Bewohner und Bewohnerinnen Jerusalems gelten und eine entsprechende Identitätskarte besitzen, müssen sie sich, wenn sie aus dem Lager Richtung Ost-Jerusalem gehen, am Checkpoint an der Mauer ausweisen.

Im Niemandsland des Shu’fat Flüchtlingslagers weiterlesen

Settler violence and impunity in the West Bank.

Link zum EAPPI-Blog auf englisch und einem Bericht, des Yanoun-Teams, bei dem zur Zeit eine Schweizerin als Ecumenical Accompanier im Einsatz ist.

by the Yanoun team.

On the 31st of July, 18-month-old Ali Saad Dawabsheh was burned to death in a fatal arson attack on his family home in the Northern West Bank village of Duma. Israelis from a nearby settlement are believed to be behind the attack which saw two Palestinian homes torched by petrol bombs.  Ali’s parents and 4-year-old brother survived the attack but were taken to the hospital in a critical condition. Sadly on the 8th of August Saad, Ali’s father, died from third degree burns just one week after his son. Two members of the family are still in a critical condition. The family living in the second house were not at home when the attack happened.

Ursprünglichen Post anzeigen 874 weitere Wörter

Eine Beduinengemeinschaft lädt ein – mit päpstlichem Segen

Alle packen mit an für das grosse Fest ©EAPPI/2015

Jabal al Baba, übersetzt der Berg des Papstes, ist ein Hügel im besetzten Westjordanland bei Ost-Jerusalem und das Zuhause einer Beduinengemeinschaft mit 45 Familien. Der Ort verdankt seinen originellen Namen einem kleinen Stück Land, das der  jordanische König Hussein dem Vatikan 1964 während seiner Herrschaft über das Westjordanland geschenkt hat. Bei unserem ersten Besuch in Jabal al Baba wurden wir zum heutigen Fest geladen und reisen nun gespannt durch den Checkpoint in das kleine Dorf auf der anderen Seite der Trennmauer. Eine Beduinengemeinschaft lädt ein – mit päpstlichem Segen weiterlesen