Schlagwort-Archive: Checkpoint

An odyssey through the checkpoint on the way to work

Today it is Al Mawlid Al Nabawi (the Birthday of the Prophet), an Islamic holiday. Not for Palestinians working in Israel. As every normal Sunday, which marks the beginning of the week, we get up early to be at 4:00 am at Checkpoint 300, which leads to Jerusalem. And as every normal working day, my two colleagues and I pass by several kiosks selling breakfast and tea before arriving to the gate. Many Palestinian men (women do not cross the checkpoint at this time of the day) are already going through the checkpoint when we arrive. Black plastic bags in their hands, their jeans dirty of the white paint, some of them carry also working utensils. Most of these men work in Israel in the construction sector – around Jerusalem or Tel Aviv.

Arriving to the checkpoint, we see three gates: one is a “humanitarian line” (for disabled, old persons, small children, and also women) where I have never seen people going through, the exit line (now frequently used as a humanitarian line), and the middle one, which is normally taken. My colleagues pass through the exit line, stay at the middle of the checkpoint and start counting, while I start walking behind the men entering the checkpoint. Somehow the light today is off – nobody knows the reason – and it is dark in the narrow corridor. The gate is closed, so I just wait among the Palestinian men. After waiting around 15 minutes, the mass finally starts moving slowly, step by step. Eventually I arrive to the metal turnstile, cross it, and walk around 100 meters more, until I bump into the next queue for the metal detector. Only two gates are opened this time, but as they are both blocked, I have to wait – again. Patience, waiting. One man comes to me and complains in English. Everything is closed, I should do something. I promise I would tell the soldiers at the exit to do something. Finally the gate opens and we can pass through. Quickly everybody put their stuff on the belt and pass through the metal detector. Most of the men take their stuff in black plastic bags in order not to pass them through the detector. They take their belt off and pass through.

11-12-16-bethlehem-people-crossing-checkpoint-300-to-jerusalem-sarah-eappi

I take off my small bag, my EAPPI-vest, and my winter jacket. Luckily the detector doesn’t beep. After putting everything on again, I pass through another turnstile – to the next queue. This one leads to the ID-counter. Again, patience is needed.

There are only three booths (out of 12) working. Inside sit young Israeli soldiers, around 18-20 years old, who are doing their military service. The Palestinian men show a green card and put their finger on the fingerprint reader. Often these devices don’t recognize the fingerprint, so they have to put their finger again and again, getting more and more nervous. The permits of these Palestinian men do not belong to the person itself, but to its employer. According to the Israeli NGO Machsom Watch there exist around 110 kinds of permits. Sometimes it happens that the permit expired without previous advice and they are sent back home. It can also happen that somebody is enlisted on a blacklist (of which there are several), e.g. because a cousin has thrown stones to soldiers. It is not possible to know if somebody is on a blacklist, unless he/she tries to go to the checkpoint and the entry is denied. More or less every man between 16 and 60 years has been at least once in his lifetime on a blacklist (Machsom Watch). Fortunately, I don’t see any man sent back yet.

I have to show my passport and visa to the young woman behind the glass window and she lets me in. “People are waiting a long time, why are there no more booths open?” I ask. She shrugs her shoulders, looks annoyed and says something in Hebrew which I don’t understand. Then she lets me through. On the walls ahead of me I see posters from the ministry of tourism: Nazareth, Tel Aviv, Jerusalem – places where most Palestinians living in the West Bank have no access to.

6-12-16-al-khadr-view-on-the-separation-wall-sarah-eappi

It took me 32 minutes to cross the checkpoint. I stay inside the building and start counting the men going through. Yet a soldier sends me out, I have to stand outside. It is cold and windy. “Sabah al kheer”, I greet the men. Walking – some running – out of the gate, they greet me, some of them still putting their belt on. “The situation is terrible on the other side, you should do something” some people tell me. I try to explain that some of us are standing on the other side and that we cannot do much, unfortunately.

At around 5:00 am I hear the call for prayer coming from the mosque. A large group of men starts praying on the sidewalk next to the street, facing the wall. A new smaller group of men gathers on the small footpath which is still part of the checkpoint and leads to the street where buses are waiting. Also there they start praying, next to each other, in a row. Somehow it is a completely surreal and odd situation to watch these persons praying facing the wall, while I continue counting. It gives me a feeling of tranquility and peace, yet also of sadness.

Later, around 5:30, I start a conversation with three young men sitting on the floor next to the exit gate. They are waiting for their bus going to Tel Aviv, which departs at 6:00. They tell me they come from Hebron, a city further south, which means that they have at least 30 minutes of travelling behind them. We talk a bit until the soldier comes out and sends us away. I walk a bit further down, yet come up again, and continue counting – and greeting. The greetings I receive back are the most comforting thing of this work.

For us it is yet not a good morning. My colleague on the other side calls me. The gate has been closed most of the time and has opened only sporadically. “People get desperate, they try to climb on the walls”, she tells me. She had asked what happened; apparently there is not enough staff. Also the exit/humanitarian line is closed. While on her side of the checkpoint it is a complete chaos, on my side people drop one by one out of the gate. After a while – my third colleague made meanwhile his way through the checkpoint and arrived to my side – I leave my site and go to the Bethlehem entrance site. There I meet my other colleague. “There is a man with his sick baby wanting to get through but all gates are closed” she tells me upset. Now I see the man as well, behind the metal door. I had already seen him several times before. He takes his son to hospital in Jerusalem every day. The baby has asthma and has problems being in the queue with all the men smoking and pressing each other. We approach a soldier and tell him the situation. He lets us wait a while, but then he talks with the soldier at the counter. He opens the gate and lets the man with his son pass. I feel we achieved something; it is a feeling of satisfaction among so much frustration.

imgp2730

At around 7:30 almost all people are let through; both lines are open and people drop without any problems. The queues disappeared. We decide to go home and have (second) breakfast with hot tea to warm up, maybe sleep a bit. Our work at the checkpoint is done for today; we leave the checkpoint behind us.

(Sunday 11/12/2016, Sarah/EAPPI)

Advertisements

Bittstellerinnen im eigenen Land

Drei Mal pro Woche ist es die Aufgabe unseres Teams den Qalandia Checkpoint zu beobachten, und zwar jenen Teil der für FussgängerInnen vorgesehen ist. Der Qalandia Checkpoint zählt zu den grössten Checkpoints in der besetzten Westbank und ist der wichtigste Checkpoint zwischen der nördlichen Westbank und Jerusalem bzw. Israel. Nach Angaben der israelischen NGO „B`Tselem“ sind die meisten PalästinenserInnen, die diesen Checkpoint benutzen, EinwohnerInnen von Jerusalem mit israelischer ID, die sich jedoch auf der „falschen“ Seite der Mauer befinden. Laut Gutachten des Internationalen Gerichtshofes verstösst diese Barriere gegen Völkerrecht, da sie zum grössten Teil nicht entlang der „Grünen Linie“ verläuft, sondern auf dem Gebiet der Westbank.

Bittstellerinnen im eigenen Land weiterlesen

Weihnachten in Bethlehem

Heute ist der 25. Dezember! Wenn wir nicht gestern hier in Bethlehem angekommen wären, um zusammen mit allen anderen EAPPI-Teams Weihnachten zu feiern, hätte ich es glatt vergessen!

Früh aufgestanden, im Expresstempo gefrühstückt, denn unser Hotel «Bethlehem Inn» ist, abgesehen von unserer kleinen Gruppe, ungemütlich kalt und fast leer. Dann marschiert ein kleiner Trupp von uns los zum Checkpoint 300 von Bethlehem, um den Zugang zu den wichtigen Orten religiöser Praxis zu beobachten: heute ist Freitag, und die Muslime und Musliminnen (oder MuslimInnen) möchten in der grossen Moschee beim Al Aksa-Schrein beten; es ist Weihnachten, und die Christen und Christinnen aus Bethlehem möchten zum Gottesdienst oder zur Messe nach Jerusalem… Das Publikum, das wir am Checkpoint entdecken, ist ganz anders als das vom Checkpoint Meitar in unserer Region südlich von Hebron: sonntäglich herausgeputzte Grossfamilien, viele Menschen mit einem Kreuz um den Hals, doch sonst sieht man keine grossen Unterschiede, ausser dass die muslimischen Frauen ihr Tuch manchmal sehr schick in den verschiedensten Varianten um den Kopf schlingen.

Weihnachten in Bethlehem weiterlesen

Das isch de Stern vo Bethlehem – eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Maria und Josef müssten, lebten sie im Jahr 2015, auf ihrem Weg von Nazareth (heutiges Israel) zur von Herodes ausgerufenen Volkszählung nach Bethlehem (heutiges Westjordanland) neben der beschwerlichen Reise und Marias Schwangerschaft eine weitere Hürde bewältigen: die Mauer. Im Jahr 2002 begann die Israelische Regierung mit ihrem Bau, heute ist sie allgegenwärtig. In Bethlehem windet sie sich wie eine Schlange durch die Stadt. Abschnittsweise aus Betonplatten oder Hochsicherheitszaun bestehend und zu 62% fertiggestellt, soll die Mauer gemäss der israelischen Regierung die Bevölkerung vor dem palästinensischen Terrorismus schützen und schlussendlich das ganze Westjordanland einfassen.

Das isch de Stern vo Bethlehem – eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte weiterlesen

Im Niemandsland des Shu’fat Flüchtlingslagers

Es dauerte mehrere Wochen bis ich die Grenzziehungen rund um Jerusalem nur annähernd verstand. Das palästinensische Flüchtlingslager Shu’fat beispielsweise liegt im Stadtgebiet von Jerusalem. Und doch ausserhalb. Das Lager ist von der israelischen Trennmauer umgeben und dadurch von Jerusalem abgeschnitten. Obwohl die Menschen im Lager von Shu’fat als Bewohner und Bewohnerinnen Jerusalems gelten und eine entsprechende Identitätskarte besitzen, müssen sie sich, wenn sie aus dem Lager Richtung Ost-Jerusalem gehen, am Checkpoint an der Mauer ausweisen.

Im Niemandsland des Shu’fat Flüchtlingslagers weiterlesen

Ein ganz normaler Morgen am Checkpoint

Checkpoint Qalandiya zwischen Ost-Jerusalem und Ramallah: Mit müden Augen von der frühen Tagwache um halb vier zähle ich die Menschen, die durch das schwere Metalldrehkreuz aus dem Dunkeln des Checkpoints treten. Mehr als 2000 werden bis um halb acht vorbeiströmen. Verschlafen binden sich die Männer ihre Gurte um, die sie im Checkpoint abziehen mussten. Die Kontrollen am Checkpoint erinnern an Flughafenkontrollen – mit dem Unterschied, dass die Menschen hier dieses zeitraubende Prozedere täglich absolvieren und der Ausbau des Checkpoints einem Gefängnis gleicht. Viele erwidern mein „sabah al-khair“ erfreut mit einem „good morning“ und machen sich für die Weiterfahrt auf zu den Bussen, meistens zur Arbeit.

Männer auf dem Weg zur Arbeit in Qalandiya ©EAPPI/2015
Männer auf dem Weg zur Arbeit am Ausgang des Checkpoints Qalandiya ©EAPPI/2015

Ein ganz normaler Morgen am Checkpoint weiterlesen

Drei Geschichten aus Qalandiya

 Die Nacht der Bestimmung, ein Graffiti-Star und tödliche Schüsse

 

Junge Frauen dürfen nicht nach Jerusalem.
Junge Frauen dürfen nicht nach Jerusalem.

1.

Abendstimmung am Checkpoint Qalandiya, wo die Mauer Jerusalem von der Westbank trennt. Anbruch der letzten Woche des Fastenmonats Ramadan. Im Islam ist heute die Nacht der Bestimmung (Laylat al-Qadr), in der der Koran erstmals offenbart wurde. Zuerst beobachten wir die Menschenmenge, getrennt in Frauen und Männer, die zu den Bussen zur Jerusalemer Altstadt strömen. Eine Viertelmillion Menschen sollen es diesmal sein. 150’000 Gratisessen erwarten sie auf dem Platz vor der Al-Aqsa-Moschee.

Grenzpolizei entscheidet, wer nach Jerusalem darf.
Grenzpolizei entscheidet, wer nach Jerusalem darf.

Da es hier regulär und entspannt zugeht, durchqueren wir das riesige Checkpoint-Gelände. Jetzt sind wir in der Westbank bei Ramallah. Dunkelheit bricht herein. Es erwartet uns ein unglaubliches Durcheinander von Privatautos, Sammeltaxis, Lieferwagen. Erste Falafel-Stände werden aufgebaut. Bald ist der Zeitpunkt des Fastenbrechens. Am Eingang zur Kontrolle sitzen viele junge Frauen auf Betonblöcken. Ihnen ist offiziell der Zugang verwehrt, Durchlass erst ab 30 Jahren. Die israelische Verwaltung hat während des Ramadans die Regel geändert, laut der alle Frauen zur Moschee hätten pilgern können. Jetzt werden Wasserflaschen ausgepackt. Jede nimmt einen grossen Schluck und greift nach dem ersten Happen. Gratisessen wird auch hier verteilt und untereinander ausgetauscht.

Manche Mädchen werden vor der Zeit verhüllt.
Manche Mädchen werden vor der Zeit verhüllt.

Unser Augenmerk gilt der Alterslimite und wie strikte sie von Grenzpolizei und SoldatInnen angewendet wird. Viele unter 30-Jährige probieren es einfach, kommen aber schnell wieder durch den Tunnel der Abgewiesenen zurück. Eine grössere Gruppe tut sich zusammen, skandiert „Gleiche Rechte für alle!“ und versucht den ersten Kontrollpunkt zu stürmen. Die vorderste wird gleich festgenommen. Der Widerstand bricht zusammen, aber die immer grösser werdende Gruppe der jungen Frauen wartet weiterhin auf ihr Glück ausserhalb der Sperranlage.

Wir wechseln der Mauer entlang zum separaten Eingang für Männer. Hier dürfen nur über 50-Jährige durch. Jüngere Familienväter mit drei, vier Kindern versuchen es vergeblich. Schwer für sie den eigenen Kindern den Grund für die Abweisung zu vermitteln.

Im Innern des Checkpoint geht es durch Käfig-Korridore.
Im Innern des Checkpoint geht es durch Käfig-Korridore.

Einer der Erfolglosen sagt uns: „Wo steht in der Tora, dem Koran oder der Bibel, dass man 50 zu sein hat um zu beten?“ Recht hat er: Die Religionsfreiheit ist ein elementares Grundrecht und damit auch der Zugang zu religiösen Stätten. Israels Administration kümmert das im Moment nicht. Schnell wird die Stimmung unter den Männern aggressiver. Sie steigen auf die Betonabsperrungen und machen ihrem Unmut lautstark Ausdruck. Die Uniformierten

bleiben bei ihrem extrem willkürlichen Regime: Die einen werden durchgelassen, die anderen nicht. In der Dunkelheit sind die Permits ohnehin kaum lesbar. Viele werden abgewiesen. Wieso ist häufig unklar. Versuche den Eingang zu stürmen, werden mit einer Verstärkung der ersten Kontrollinie von Grenzpolizisten beantworten. Wer zu nahe kommt, wird brutal zurückgestossen. Nochmals: Die Männer wollen nur zum Gebet nach Jerusalem, weil ihre Religion das so will. Weiter nichts.

Der Mauer entlang zum Checkpoint.
Der Mauer entlang zum Checkpoint.

Erst spät in der Nacht dürfen plötzlich alle durch. Kurz darauf wird der Checkpoint definitiv geschlossen. Auf der Frauenseite dasselbe. „Happy Laylat al-Qadr!“

2.

Unweit der Sperranlage soll ein Werk des legendären britischen Street-Art-Künstler Banksy zu sehen sein. Dass er die Mauer als Projektionsfläche gewählt hat, ist nicht zufällig. In Bethlehem entgeht kein Tourist der Versuchung, ausser der Geburtskirche auch DIE MAUER zu besuchen. Der acht Meter hohe Stahlbeton ist nach internationalem Recht überall illegal, wo er auf palästinensisches Territorium gebaut wurde.

Banksy-Werk vandalisiert.
Banksy-Werk vandalisiert.

Seit es die Mauer gibt, sei die Infiltration von Selbstmordattentätern auf fast Null zurückgegangen. Dafür sind aber auch Sicherheitsabkommen zwischen den beiden Staaten und das Ende der Intifada verantwortlich. Nicht zu vergessen, dass Tausende ertappt werden, die illegal in Israel arbeiten und dafür irgendwie an der Mauer vorbei über die interne Grenze gekommen sein müssen.

Ballon-Mädchen 2005.
Ballon-Mädchen 2005.

Die internationale Graffiti-Szene hat die Mauer in Beschlag genommen. An vielen Orten sind schon mehrere Schichten von Spray-Kunst und Sprayereien übereinander gelegt.

Freie Interpretation des Banksy-Motivs in Bethlehem.
Freie Interpretation des Banksy-Motivs in Bethlehem.
Shop um Banksy herum eröffnet.
Shop um Banksy herum eröffnet.

Vor zehn

Original: Gepanzerte Friedenstaube.
Original: Gepanzerte Friedenstaube.

Jahren hat der aus der Anonymität heraus arbeitende Engländer eines seiner über die ganze Welt verstreuten Projekte realisiert. Neun Bilder mit politischer Stosskraft hat er hinterlassen.

Bücher sind darüber veröffentlicht worden und seine Kunst ziert Postkarten, Plakate, Kühlschrankmagnete, Untersetzer, Einkaufstaschen.

In Bethlehem, wo man am einfachsten zum Mauer-Gucken kommt, gibt es bereits zwei Banksy-Shops. Einer wurde direkt um ein Banksy-Bild herumgebaut.

Interpretation im Ad Duheisha-Lager
Interpretation im Ad Duheisha-Lager

Auch in Qalandiya war der Spray-Mann aus Bristol tätig. Unweit des Checkpoints soll ein Mädchen an acht Ballonen über die Mauer fliegen. Allerdings wird der Mauer-Watcher enttäuscht: Am lange recherchierten Standort des Bildes waren bereits Vandalen am Werk. Das Mädchen in Schwarz ist nur noch zu erahnen, die Ballone streben grundlos Richtung Himmel.

(Banksy in Gaza: http://banksy.co.uk/index5.asp )

Der Stein als Waffe. Mural im Flüchtlingslager.
Der Stein als Waffe. Mural im Flüchtlingslager.

3.

Die Schlagzeile „Offizier erschiesst Flüchtenden bei Qalandiya“: Unweit vom Checkpoint beschädigt ein Teenager die Windschutzscheibe eines heranrollenden Militärfahrzeugs mit Steinbrocken. Das hat die Überwachungskamera einer Tankstelle festgehalten. Die israelische Menschenrechtsorganisation B’Tselem hat nun das Video an die Öffentlichkeit gebracht: Aus dem Jeep stürmt Oberst Ysrael Shomer und schiesst. Den Rest erzählen Zeugen, so ein Tankstellenmitarbeiter und Ärzte des Spitals, in das der 17-jährige Palästinenser Mohammed Kasbeh eingeliefert wurde. Um ca. 6.30 Uhr sei auf 10 bis 15 Meter Distanz auf den flüchtenden Jungen geschossen worden. Der Offizier hätte dem am Boden Liegenden einen Tritt gegeben, bevor er zurück zum Fahrzeug geeilt und davongefahren sei. Keiner der drei Treffer sei im unteren Teil des Körpers zu finden gewesen sein, wie es die militärische Vorschrift zur Verhaftung von Flüchtenden vorschreibt.

Qalandiya mit Stadtteil A Ram (im Hintergrund), wo sich das Drama um den Teenager abgespielt hat.
Qalandiya mit Stadtteil A Ram (im Hintergrund), wo sich das Drama um den Teenager abgespielt hat.

Das israelische Militär gibt zu Protokoll, der Offizier hätte um sein Leben gefürchtet. Ob der unverhältnismässige Schusswaffengebrauch je ein gerichtliches Nachspiel haben wird, ist offen. Sarit Michaeli von B’Tselem bezweifelt, dass die Militärpolizei den Vorfall unvoreingenommen untersuchen werde. Vor allem weil für das Verhalten des hohen Offiziers in der israelischen Öffentlichkeit viel Verständnis geäussert wurde.

(Das B’tselem-Video: http://www.btselem.org/press_releases/20150712_killing_of_muhammad_ali_qusbah )

Marcus, EAPPI-Summer-Team, 2015

Ramadan: Kanonen, Gebete, Völkerwanderung

Zuerst ein Donnerknall, dann die Stimme des Muezzin vom nahen Minarett. Ein Kanonenschuss und das Abendgebet beenden den langen Fastentag. Es ist Ramadan in Jerusalem und die Muslime und Musliminnen erwarten diesen Moment mit nachlassender Geduld.

Schon Stunden vorher war die Spannung spürbar. Einer drehte fast durch: Mit Riesentempo rast er durch die Fussgängerzone, die Flanierenden springen zur Seite. Und auf der halb leeren Salah Eddin Street rempelt unversehens ein 10-Jähriger meine Kollegin an. Auch er nicht mehr ganz Herr seiner Bewegungen.

Im Restaurant war vor allem die letzte Viertelstunde hektisch: Zwei Kellner laden den Tisch voll für das „Ramadan Special“, ein Schälchen um das andere. Und nach dem Kanonendonner geht es jetzt los: Ein Glas Wasser, dann eine Dattel. Wir essen uns durch das volle Programm: Linsensuppe, Tomaten und Gurken in kleinen Würfeln, Falafel, gebratener Reis mit Nüssen, gebratenes Huhn, Yoghurt-Saucen, gefüllte Weinblätter, Essiggurken, Kartoffeln.

Die Mauer zwischen der Westbank und Jerusalem.
Die Mauer zwischen der Westbank und Jerusalem ©Marcus/EAPPI/2015

Ramadan: Kanonen, Gebete, Völkerwanderung weiterlesen

April-Wetter am Checkpoint

Gefühlte zwei Grad, 97 % Luftfeuchtgkeit
Gefühlte zwei Grad, 97 % Luftfeuchtgkeit ©Marcus/EAPPI/2015
Regen den ganzen Tag in Westbank Süd
Regen den ganzen Tag in Westbank Süd ©Marcus/EAPPI/2015

Morgens um vier, gefühlte 2° Celsius, am Meitar-Checkpoint. Ein Grenzübergang nach Israel ganz im Süden der besetzten palästinensischen Gebiete. Es giesst fast ununterbrochen  von oben. Für einmal geht es den Beobachtern schlechter als den Palästinensern. Sie sind immerhin unter Dach in der Warteschlange. Wir zählen die Arbeiter von aussen, wenn sie durch eines der vielen Drehkreuze zur ID- und Fingerabdruck-Kontrolle gehen. Heute bleibt der Zähler bei 3454 stehen, dabei zwei ältere Frauen. Das Wetter bestimmt die Arbeitsmöglichkeiten: Bei Regen werden weniger Tagelöhner für die Landwirtschaft und das Baugewerbe gebraucht. Aus dem gleichen Grund kommen etliche wieder durch den Checkpoint zurück. Dominieren sonst Abgewiesene, deren Arbeitsbewilligungen plötzlich ausser Kraft gesetzt wurden, zeigen heute die meisten zum Himmel und seiner klammnassen Entladung. Dem Aprilwetter etwas Gutes abgewinnen konnte Hassan, der unter einer Blache für drei Schekel heissen Kaffee verkauft: „Die Wiesen werden viel länger grün bleiben.“ Und noch ein Trost für den tropfnassen ökumenischen Begleiter: Um acht Uhr fährt der Bus ins wesentlich wärmere Jericho.

April-Wetter am Checkpoint weiterlesen